Aluhut Analytics: Ich bin jetzt Matomo Fan

Self-Hosted Web Analytics hätte ich vor wenigen Jahren niemals befürwortet. Matomo und die EU Gesetzgebung haben meine Meinung jetzt geändert.

Mein Setup: Mein eigener Matomo Analytics Webserver

Technisches Matomo Setup in 5 Minuten

Vor einigen Monaten habe ich mir eine eigene Software-Domain zugelegt. Teil dieses Unterfangens ist auch die Nextcloud Installation, die ich bereits vor ein paar Wochen hier publiziert habe. Im nächsten Schritt habe ich da natürlich gefragt: Welche Open Source Software kann ich meinem Imperium noch zu eigen machen? Ich relativ schnell bei Matomo gelandet, die nach dem Rebranding von Piwik zuletzt mehr PR betrieben haben.

Ich habe entsprechend das Repository runtergeladen und den Installer auf meinem neuen Webserver laufen lassen. Das Ganze läuft unter einer eigenen Subdomain. Ich brauche als wirklich nur den Filetransfer vorzunehmen und eine mySQL Datenbank an Start zu bringen. Die Installation war wirklich erschreckend leicht und zuverlässig.

Matomo Installationsguide auf Matomo.org
Der Installationsguide auf matomo.org hält was er verspricht: Matomo kann in 5 Minuten auf dem eigenen Server installiert werden.

Zugegeben: Der Filetransfer auf den Server dauert länger als 5 Minuten (fühlt sich auch einfach länger an), aber sobald der Installer gestartet ist, geht es wirklich rasend schnell. Entsprechend habe ich jetzt eine Analytics Domain und eine Matomo-Instanz, die für verschiedene meiner Webprojekte Tracking- oder Tagmanager-Scripte generieren kann. Nice.

Die eigentliche Idee: Backend Analytics

Matomo Analytics my ue case

Damit ich hier jetzt niemanden mit „Backend“-Properties verwirre: Eigentlich wollte ich mir Matomo anschauen, um die Praktikabilität von Backend-Tracking zu evaluieren. D.h. um zu prüfen, ob ich Actions in Enterprise Customer Management Systemen mit Webanalyse tracken kann (für Sachbearbeiter-Verbesserungen) wollte ich eigentlich nur mein internetzkidz WordPress Dashboard verpixeln. Erst da habe ich gemerkt, dass es ggf. auch valide Frontend Lösung ist.

Matomo Backend Tracking WordPress
Kann ich den Veröffentlichen-Button Klick in einem WordPress Dashboard mit Webanalyse-Software verlässlich tracken?

In diesem Zuge war es mir immer ein Bedürfnis das Klicken des Veröffentlichen Buttons in WordPress als Conversion zu tracken …

Die Ideen, die begeistern: Data Ownership & Verfügbarkeit von Reports

Ich habe mich natürlich auch gefragt, warum ich das Gefühl habe, dass matomo für mich als Marketer / Analyst funktioniert. Ich kann es womöglich in zwei Kategorien teilen:

  1. Das pure Gefühl der Data Ownership
  2. Die Verfügbarkeit aller wichtigen Reports und Datenpunkte (für meine Zwecke)

Data-Owernship in Matomo: Meins, meins, meins!

Die Tatsache, dass Matomo für mich und meine Projekte funktioniert gibt mir irgendwie ein erhebendes Gefühl. Da werden Daten (auch wenn es nur Logs sind) in meinem Ökosystem weggeschrieben. Ich könnte diese – was ich natürlich nicht machen werde weil ich zu faul bin und zu wenig Skills besitze – exportieren, manipulieren und wieder hochladen. Ziehe ich meine Plattform um, kann ich die Daten mitnehmen.

Das ist es eigentlich schon, was mich so happy mit Matomo macht. Vielleicht kommt auch ein wenig Zufriedenheit dazu, dass ich die Software auf meinem Server warten und unterhalten kann.

Alles da, wenn auch nicht nah: Matomo Reports

Dazu kommt dann noch, dass für meine Zwecke als Content-Creator alle wichtigen Reports und Datensätze vorhanden sind. Ich tracke maximal mal einen Lead und sonst viel Traffic und Engagement. Ich habe aber auch die Konfidenz, dass auch komplexere Themen wie z.B. Transaktionen damit gehandelt werden können.

Matomo Dashboard
Matomo Dashboard
Matomoa Alle Kanäle Report
Matomo Alle Kanäle Bericht

Es ist nicht schwer vorzustellen: Aber Matomo baut zurzeit im Interface und der Navigation einfach Google Analytics nach. Entsprechend macht es für mich kaum einen Unterschied, ob ich in meiner Google Analytics oder Matomo Property surfe! Die Software erkennt sogar die verwendeten utm_Parameter, die in Analytics zur Traffic-Kennzeichnung verwendet werden.

Matomo Navigation

Aufgefallen: Das müssen Matomo oder ich noch lösen

Ich hätte diesen Blog wahrscheinlich nicht, wenn ich nicht ein kleiner Hater wäre. Entsprechend habe ich auch für Matomo zwei kleine Makel, die ich gerne behoben hätte, um damit effektiv weiter arbeiten zu können.

Connector für Daten-Visualisierung außerhalb von Matomo

Matomo ist (noch) nicht sonderlich gut darin, coole graphische Reports zu produzieren. Das ist auch fair – mir sind Logs und Daten auch wichtiger. Ich sehe mich aber noch nicht Daily Reports in Listen-Form zu empfangen und zu lesen.

Matomo Grafiken
Viel grafischer wird es nicht: Der Matomo Besuche Graph

Entsprechend hatte ich die fixe Idee, einfach die Daten in Power BI oder Google Data Studio schießen zu lassen, um mir dann selber visuelle Standard-Reports zu erstellen. Leider ist die Verfügbarkeit von Standard-Connectoren in diesen Environments nicht wirklich vorhanden. Allerdings wären diese Connectoren für mich der Weg das Ganze auch stärker in Richtung Enterprise zu promoten. Vielleicht bin ich aber auch verwöhnt, weil ich zuletzt viel mit der Google Analytics Tableau Schnittstelle gearbeitet habe.

Matomo kein Power Bi Connector

Matomo WordPress Integration für externe Matomo Server

Matomo hat schon verstanden, dass WordPress ein Beschleuniger für sein Wachstum werden wird. Entsprechend gibt es ein Ready-To-Install WordPress Plugin.

Matomo WordPress Plugin

Mein Problem liegt aber in der Funktion des Plugins: Es macht zu viel! Was das Plugin nämlich macht:

  • Es installiert alle Matomo-Files in meinem WordPress Directory (habe ich alle schon auf meiner Analytics Domain)
  • Es legt einen Matomo Table in meiner WordPress Datenbank an (habe ich auch schon)
  • Es gibt mir einen Navigations Punkt für meine Reports innerhalb von WordPress (gut)
  • Es hostet Reports und Tracking Skript auf meiner internetzkidz.de Domain

Was es nicht macht:

  • Lässt mich meine Matomo Analytics-Server-URL hinterlegen (analytics.meine-domain.de)
  • Integriert das Tagmanager oder Tracking Script
  • Lässt mich den DataLayer mit wichtigen WordPress Variablen konfigurieren
  • Lässt mich die Speicherung von Daten und Generierung von Reports innerhalb meiner WordPress Instanz deaktivieren.
Matomoa Approach to WordPress Analytics

Ihr seht mein Problem? Ich bräuchte quasi ein Google Tagmanager 4 WordPress Plugin für Matomo – aber das gibt es zurzeit anscheinend noch nicht.

Das muss ich noch regeln: Matomo Anpassungen

  • Matomo ist eine mächtige Datensammlungskrake auf einem kleinen Webserver. Vielleicht muss ich hier mit meinem Hoster noch ein paar Anpassungen vornehmen.
  • Ich habe aktuell Probleme mit der Integration des Tagmanagers auf internetzkidz.de. Jedes Tagmanager Event feuert doppelt. Das muss ich gemeinsam mit der Preview-Funktion noch fixen.

Das Dilemma: GDPR and E-Privacy

Im Zuge von Datenschutz-Gesetzänderungen auf EU Ebene sind Webanalyse-Tools im vergangenen Jahr ein wenig in Verruf geraten. Zwei wichtige Änderungen treiben mich zurzeit vor allem in die Richtung einer weiteren Matomo-Nutzung:

  • Die Consent-Pflicht für externe Statistik Tools
  • Die Verfolgung von Nutzern außerhalb meiner Domain (z.B. im Google Ads Ecosystem)
  • Das Senden von Daten in die USA (Privacy Shield)

1 Kommentar

Kommentar posten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.