Netflix Play Something: Bin ich jetzt Netflix Beta User?

Jetzt kann ich Netflix Inhalte einfach random abspielen lassen und übergebe meine Unterhaltung endgültig „den Maschinen“.

Netflix Play Something erscheint auf meinem Screen

Ich war zuletzt schon relativ erstaunt als auf meinem TV unter der Netflix-Profil-Auswahl der Button „Play Something“ auftauchte. Sollte das heißen, ich könnte in Zukunft einfach diesen Button drücken und würde mir jeden Tag 20 Minuten-Filmsuche in der Lockdown-ausgedünnten Mediathek sparen?! Genau das heißt es.

Netflix Play Something Funktion

Ich drücke den Button und Netflix zeigt mir einfach einen Film aus seiner Bibliothek. Ob das Ganze random passiert oder einfach dem Empfehlungsalgorithmus der Plattform folgt, mag ich nicht zu beurteilen. Meine initiale Nutzungserfahrung schwankt in der Gefühlslage massiv zwischen zwei Polen:

  1. Hey, das ist extrem praktisch und spart mir eine Menge Zeit!
  2. Was ist in meinem Leben schief gelaufen, dass ich nicht einmal mehr mein abendliches Unterhaltungsprogramm selber bestimmen möchte?!

Aber dann denke ich auch wieder: Früher haben wir lineares Free TV geschaut …

Netflix Binge Watching

Wie ihr euch mit dem Feature fühlt, könnt ihr jetzt auf jeden Fall schon entscheiden bevor es auf euer Endgerät kommt …

Play-Something ist doch eigentlich eine Beta Funktion! Macht mich das zum Beta-User?

Zum Zeitpunkt der Entdeckung des Buttons war ich mir sicher, dass das jetzt alle User haben. Ein paar Tage später habe ich erst in einem Blogbeitrag gelesen, dass es sich um ein experimentelles Beta-Feature handele. Netflix würde das Feature auf ein paar Smart TVs testen, hieß es da.

Tatsächlich nutze ich Netflix in vielen Kontexten zu Hause über die Playstation 4, sodass ich auf die PS4-Version der Netflix-App angewiesen bin. Historisch hatte ich nie das Gefühl, dass die App vom Entwickler viel Liebe oder Aufmerksamkeit erfährt, zumal ich dachte, dass der Netflix via PS4-Use-Case kein allzu üblicher in der Welt da draußen ist. Ich dachte, dass hier native Smart TV Apps oder Smartphone Usage bzw. Notebook auf dem Bauch, Tüte Chips daneben deutlich häufiger seien.

Dass ich somit aber Teilnehmer in einem Beta-Test bin, schmeichelt mir enorm. Ernsthaft jetzt. Ich habe auch schon überlegt, ob es einfach glücklich war, dass die PS4 Plattform für den Test in Betracht gezogen wurde oder ob mein Netflix-Account einen Datenbank Flag Innovator besitzt. Ich denke, dass die PS4-Erklärung am wahrscheinlichsten ist. Das Segment der User ist wahrscheinlich klein genug für einen Test, der nicht nach hinten losgehen kann, aber gerade groß genug um Signifikanzen im Test-Szenario zu erzeugen.

Qualität der Play Something Funktion in der Review

Die Review der Play Something Funktion fällt bei mir nicht euphorisch aus. Ich verstehe die Sinnhaftigkeit absolut und kann mir auch vorstellen, dass sie Ehen retten kann (Schatz, hör auf zu scrollen und such jetzt endlich etwas aus!). D.h. sie sollte auf jeden Fall inkludiert sein. Trotzdem werde ich kein Heavy User werden. Dafür ist mir der Anteil von mittelmäßigen Filmen auf Netflix mittlerweile zu hoch. Des Weiteren ist es für mich nach 90 – 120 min. noch immer wichtig zu wissen, dass ich es bin der schlechte Entscheidungen für mein Leben trifft.

Ich habe weiter oben erwähnt, dass die Empfehlungen womöglich personalisiert sind. Das liegt daran, dass die beiden Male, die ich die Funktion genutzt habe, direkt Filme abgespielt wurden, die mir auch schon Tage zuvor in Meine Empfehlungen ganz links angezeigt wurden. D.h. Status Quo haben Nutzer eigentlich zwei Möglichkeiten zu dem Play Something Inhalten zu kommen:

  1. Play Something Button drücken.
  2. Auf der Startseite einen der ersten beiden empfohlenen Filme aussuchen.

Das soll jetzt kein Hate sein, sondern lediglich eine Beobachtung. Ich bin mir bewusst, dass es eine Beta-Funktion ist, die womöglich erstmal die Nutzung der Features ermitteln soll anstelle der Qualität der Empfehlung!

Das hätte Netflix eigentlich in seiner PS4-App zuerst fixen sollen: Autoplay from hell!

Wenn ich an dieser Stelle noch einen fernab des eigentlichen Themas nachschieben darf: Die Einführung der Funktion hat bei mir auch für ein wenig Unmut gesorgt. So hatte ich eigentlich damit gerechnet, dass Netflix in einem der nächsten PS4-App-Releases ein uraltes Problem fixt: Ich nenne es Autoplay from Hell.

Die Netzflix-PS4-App hat nämlich die Angewohnheit beim Navigieren durch Film- und Serien-Titel jedes Item mit Bild und Ton anzuspielen – also quasi während man noch den Teaser-Text liest. Um das Ganze dann noch zu toppen, gibt es in den App-Settings keine Option dieses Autoplay zu deaktivieren.

Nur um mal zu skizzieren, wie eine typische Film-Recherche auf Netflix bei mir jeden Abend abläuft: Mit Puls 180 malträtiere ich das Controller-Steuerkreuz in dem Versuch jeden Teaser-Text innerhalb von zwei Sekunden zu lesen, ehe das Autoplay eine Audiospur triggert. Schaffe ich das mal nicht (weil ich einen Film interessant finde), können meine Freundin und ich uns in unregelmäßigen Abständen an Tönen und Sprachen erfreuen, die aufgrund unterschiedlicher Produktionstechniken nie zwei mal in Folge das gleiche Lautstärke-Level haben. Meine Freundin – die während meiner Recherche auf ihrem Phone instagram scrollt – fragt also regelmäßig dazwischen ob es sich bei Bild und Ton um Trailer, meine Auswahl oder einen Teaser handelt – wenn sie nicht gerade nachfragt wie lange es denn noch dauere bis ich mich endlich entschieden habe.
Ihr seht also: Film-Aussuchen in der Netflix PS4-App ist die abendliche Hölle!

Daher auch mein Appell an das Netflix-Product-Team: Fixt das bitte zeitnah. Ich brauche lediglich einen Autoplay-Toggle in den Settings! Danke!

Standardbild
Christoph Kleine
... ist Senior Manager Online Marketing bei nexible & Gründer von internetzkidz.de. Neben Online-Marketing beschäftigt er sich mit Usability, Web-Analytics, Marketing-Controlling und Businessplanung. Xing, LinkedIn.
Artikel: 376

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.