What you need to know: Online Marketing Rockstars 2018 (live)

Hier sind die wichtigsten Key-Takeaways von der Online Marketing Rockstars 2018 Conference Stage – hoffentlich live.

Falls ihr auf diesen OMR wieder nur an der Bar rumge*immelt habt, aber eurem Arbeitgeber trotzdem zeigen müsst, dass ihr hart gelernt habt, könnt ihr gerne hier meine Notizen als unformatierten Text herunterladen. (Rechtsklick auf den Link > Ziel speichern unter!)

Typos sind im Sinne des Agile Manifesto inkludiert worden!

Mark Raskin (facebook) – Are you agile?

Mark Raskin are you agile

In den vergangenen Jahren ist der agile Ansatz an vielen Stellen pervertiert oder missbraucht worden: Agile ist fälschlicherweise exklusiv mit „schneller“ verknüpft worden. Allerdings ist die originäre Idee vor allem im „anders“ arbeiten fundiert.

Zur Erinnerung könnt ihr euch das JPAC-Modell zur Hilfe ziehen: Judgment, Prototype, Adaption und Collaboration

  • Judgement: Die Verantwortung für Produkt oder eine Komponente wird der Person, die sie entwickelt zurückgegeben
  • Prototype: Es entstehen regelmäßig Vorstufen des Produktes
  • Adaption: Ein Produkt kann permanent angepasst und komplett neu aufgesetzt werden
  • Collaboration: Es werden multidisziplinäre Teams aufgebaut anstelle von fachlichen Silo-Teams

Für Advertising Team-Leads bedeutet das übersetzt:

  1. Konstantes Testing
  2. Akzeptanz von Failure
  3. Verbinde deine Teams maximal
  4. Erhalte deine Kampagne am Leben

Scott Galloway (L2Inc / NYU Stern) – Observations of a Bystander

zugeschaltet aus einem US-Fernsehstudio (konnte wegen eines Schneesturms in den USA nicht anreisen)

scott galloway predictions of a bystander

Es sieht so aus als würde Scott Galloway ein Redo seiner aktuellen Talks auf den OMR18 halten. Für den entsprechenden Videos, schaut euch folgendes Video an:

L2Inc wusste bereits vorher, dass amazon Whole Foods akquirieren wollte. Hintergrund: Um der größter Retailer der Welt zu werden muss man auch Brick and Mortar beherrschen.

Rückblick 2017

  • amazon kann zurzeit mit Akquisitionen oder einem Announcement in einen Markt einzutreten, den ganzen Stock-Market beeinflussen. D.h. z.B. dass der Kauf eines Offline-Retailers den Stock-Preis aller nicht gekauften Retailer drückt.
  • Predicition: amazon wird einen europäischen Retailer (z.B. Carrefour) und eine Luxury Brand (z.B. Ralph Lauren) akquirieren
  • Snapchat hat seine besten Zeiten hinter sich: Facebook macht Video selber und Instagram wächst (z.B. im Advertising) die kommenden Jahren weiter.
  • Chatbots sind ein Headfake und werden wieder verschwinden – langfristig vielleicht durch AI-Produkte ersetzt
  • Die Zukunft von 24/7-Customer Service liegt in einer Mischung aus effizienten Arbeitsmodellen und AI
  • Das weltweite Advertising-Ökosystem wird schrinken (und durch Paid-Content substituiert)
  • Voice Skills werden in Europa ca. 2-3 Jahre später als in den USA einschlagen
  • Klassische Marken, die von klassischen Medien leben, werden Probleme bekommen
  • Reverse Aging Effekt: Je mehr Leute einen Service / Produkt nutzen, desto jünger und besser wird das Produkt in den Augen des Kunden

Predictions 2018

Voice is the new Battleground!

Diese Dinge scheinen Bullshit zu sein: #IoT #Wearables #3DPrinting

Die Evolution von Voice ist: Mediennutzung (Musik) > Smart Home Applikationen > Shopping

  • Es wird zunehmend mehr „seltsame“ Akquisitionen geben, weil die „alten“ oder bestehenden Playern sich auf eine digitale Markt-Revolution vorbereiten. Beispiel: Disney und Century Fox vs. amazon oder netflix.
  • Seltsame Partnerschaften entstehen. Z.B. Retail merging mit Versicherungen

Regulierung von Tech-Companies

  • Das aktuelle Plattform-Modell (von Google, facebook und Co.) funktioniert nicht, da sich die Companies vom Content, den sie verbreiten komplett distanzieren und keine Verantwortung für die Folgen (z.B. von Fake News) tragen.
  • Die Marktmacht gegenüber Kunden und Wettbewerbern wird gefährlich ausgenutzt
  • Die Steuerspar-Modelle der großen 4 sind nicht tragbar (in der EU oder den US)
  • Die Regulierung (z.B. durch die EU) ist in der Ahndung und dem Fachwissen hinter den Märkten nicht ausreichend
  • Die Big Four vereinen zurzeit ca. 677.000 der schlausten Menschen der Welt und verwenden diese Ressourcen, um uns mit Katzenvideos zu versorgen.
  • Aus kapitalistischen Motiven müssen diese Unternehmen aufgebrochen werden und Märkte wieder kompetitiv gemacht werden

Bibi – Youtube Influencerin

_Youtube Channel: Bibis Beauty Palace

bibi-youtube-influencerin

  • Sie hat durchschnittlich 1 Mio. Views auf einem hochgeladenen Youtube-Video innerhalb von 24 Stunden (Holy Sh**)
  • Vertikalisiert ihren Channel mit einem Retail-Label Bilou, das neben Duschschaum eine breitere Produktpalette vertreibt
  • Zahl im Raum: 27% Marktanteil für gegebenes Produkt bei Rossmann (Holy Sh**)

Sophia Amoruso (CEO Girlboss) – Creating Brands Around Yourself

sophia amoruso girlboss

Erfolgsrezept oder Komponenten, um erfolgreiche Marken zu bauen

  • Zufall (Im Falle eines Projektes in Form eines ebay Stores „Nasty Gal“)
  • Coole Namen (Nasty Gal oder Girlboss)
  • persönliche Verbindungen (für die Verfilmung eines Buches)
  • Digitale Güter (es muss kein Stock vorgehalten werden)
  • innovative Events

Podcast-Insights

  • Sechs Podcasts Shows bringen ca. 500.000 $
  • Direct Response Advertising wird embedded
  • Events sind großer Revenue und Engagement-Treiber um die Podcasts herum
  • Use Case: Recruiting und Customer Research für Businesses
  • Haupt-Trafficquellen: SEO (!!!) und Instagram-Stories
  • Kern-Insight zur Vermarktung: Eigene Website machen, damit man nicht nur Content (vor allem Videos) für die Plattform eines anderen macht, sondern als Brand selber etwas davon hat!
  • Content-Inspiration über eine geschlossene Facebook-Gruppe für einen Dialog

David Sneddon & Naomi Makofsky (Google) – Hey Google, what does Marketing of the future look like?

david sneddon google

Da ich David Sneddon bereits im Oktober bei der Finance at Google in Dublin gesehen habe, predicte ich einen High-Level Geschäftsführer-Talk mit wenig Insights für den gemeinen OMR-Besucher.

Mobile und andere Applikationen bieten neue Marketing- und Ansprache-Use-Cases: Smart-TVs, VR-Brillen, Wearables, Digital Signage, etc.

Interessante Search-Indikatoren. Mobile Suchen für die folgenden Begriffe ist in den letzten 2 Jahren wie folgt gestiegen:

  • „Brotdose“ +300% >> Nutzer beginnen alles zu suchen. Teilweise auch triviale Sachen in einem Bestreben mehr zu lernen und zu recherchieren.
  • „Restaurant“ ohne Ortsangabe oder „near me“ +160% >> Nutzer gehen davon aus, dass Google ohnehin immer weiß, wo wir uns gerade befinden
  • „Sendungsverfolgung“ +125% >> Käufer werden zunehmend ungeduldiger was Operations-Prozesse angeht und wenden sich dafür sogar an Google.

Assistenz ist die Zukunft des Marketing

  • Nutzer werden einfache Aufgaben zunehmend an digitale Assistenten auslagen. Companies werden Prozesse anbinden müssen.
  • Das Engagement mit Assistenten wird einer Marke neue Charakter-Traits und Gesichter verleihen, basierend auf den Antworten des Assistenten (z.B. witzig, cool, seriös, seltsam)
  • Google hat Zugriff auf mehr als 400 Millionen Devices (viele sind keine Smartphones)
  • Transactional Apps kommen in den Google Assistant!!! Bald verfügbar: Tickets für Flixbus bestellen und car2go reservieren in Berlin

Marteria (RAPPER)

enough said …

Robert Gertz (CEO zalando) & Sven Schmidt (ICS Internet Consumer Services GmbH) – Zalando: Über das Wirtschafts- & Marketingwunder unserer Generation

robert gertz zalando

Gertz zur Entlassung von 250 Mitarbeitern im zalando Marketing

  • Marketing Abteilung war in den vergangenen Jahren zu komplex und langsam gewachsen
  • zu viel Abstimmungsaufwand war erforderlich
  • sehr viele Themen sind zentralisiert worden
  • keine direkte Connection zur Automation über AI wurde gegeben

zalando Marketing:

  • Marketing Budget war in den vergangenen Jahren und bleibt auch in den kommenden Wochen bei ca. 350 Mio. €
  • Zurzeit wird der Return on Marketing-Spend besser
  • App ist einer der größten Kundenbindungs-Faktoren
  • zalando nutzt Net Promoter Score NPS zur Ermittlung der Kundenzufriedenheit
  • Aktuell wächst zalando zu einer Plattform heran ohne dabei einen Marktplatz-Ansatz zu verfolgen. Ziel ist es vorrangig Marken und andere Händler mehr in zalando zu integrieren
  • Eigenmarken sind in eigene Company ausgelagert worden und sind wieder als eine Art bevorzugter Partner in Plattform integriert worden
  • Ausblick Wettbewerbsvorteil 2022: Höchster Digitalisierungsgrad, die meisten Bestandskunden und damit verbunden die meisten Daten (z.B. zur Personalisierung von Interfaces)
  • zalando hat sich intern auf einen 25%-Frauenanteil auf SVP-Level für die kommenden Jahre commited.
  • Aktuell ist das zalando-Management noch primär männlich

Brian O’Kelley (CEO AppNexus) – Next Up In Programmatic

o-kelley_appnexus

Die neue Idee im Programmatic Bereich nennt er „The Transparent Marketplace“.

Ziel ist die Dokumentation des Ad-Spends zwischen dem Advertiser und dem Publisher. D.h. Advertiser sehen, wie viel von einem Werbe-Dollar an einen Publisher geht und wieviel z.B. an ein Network geht. Darüber können Advertiser besser Publisher mit guten Leistungen und Effizienzen identifzieren.

criteo Performance Award

Dominik Fischer von HelloFresh gewinnt den criteo Performance Award. Damit setzt er sich gegen Delia Fischer (Westwing) und Christian Bertermann (Auto1) durch.

David Fischer (Highsnobiety) – Global Publishing Star from Berlin

david fischer highsnobiety

  • Highsnobiety hat vor einer Weile einen selber designten adidas Schuh für 1.300 € verkaufen können.
  • Es wurden alle 200 Schuhe verkauft und es wäre ein Potenzial von 14.000 denkbar gewesen.
  • Aktuell werden die Exemplare von damals für das fünf- oder sechsfache gehandelt
  • Kernsegment: Wachsende Community von Style-fokussierten Männern
  • Der Sneaker-Reseller-Markt ist 1 Millarde Dollar groß
  • 110 Mitarbeiter in der ganzen Welt
  • Zweiseitiges Business Modell: Pusblisher für Web-User & Content-Produzent bzw. -Berater für B2B-Kunden
  • Kurzversion: Verstehe deine Zielgruppe und verkaufe dieses Wissen an abstrakte Marken und Unternehmen weiter

Kayla Itsines (Fitness Star) – Building a Business Through Social

sweat vanity metrics

Mit dem Unternehmen SWEAT adressieren die Gründer Frauen mit exklusiven und hochwertigen Fitness-Videos und nachgelagerten Prozesse. Dabei achten Sie vor allem auf zwei Mantras:

  • Vantity Metrics (likes, views, comments etc.) korrelieren nicht mit dem Umsatz, das das Unternehmen erwirtschaftet
  • Auf Social Networks wird nicht verkauft! (sonst wären ebay oder amazon nicht nur Shops, sondern auch ein Social Network)
  • Fokus für soziale Präsenzen ist Customer-Education bis zu dem Extend, dass Kunden selber auf die Idee kommen, das Produkt zu kaufen.
  • Bei der Content-Kreation ist der Fokus von SWEAT zu antizipieren, wie sich die Kunden beim Ansehen oder Lesen fühlen. Dies ist gerade im Fitness-Sektor interessant, da Bilder sowohl gute Gefühle hervorrufen sollen, aber zugleich auch Motivation (im Sinne von Unzufriedenheit) herstellen sollen, um Action herbeizuführen.

Das Unternehmen hat ca. 30 Mio (davon mehrere 100.000 Paying), 6 Mio. Views und macht einen annual Umsatz von 100 Mio. $.

Howard Lerman (CEO Yext) – The intelligent Future

howard lerman yext

Warum ihr euch auch Voice vorbereiten solltet:

  • Mit den Voice Assistants wird es nur noch Single-Result Pages oder Antworten in Suchmaschinen geben
  • Es gibt in Anfragen nach Locations, Uhrzeiten oder Personen heute teilweise schon keine weiterführenden Links (blaue Links mehr)
  • Die einzigen Businesses, die von Voice Searches profitieren können, leben von indifferenten Antworten / Suchergebnissen
  • Der Krieg der Voice Assistants wird keinen Gewinner hervorbringen: Das Rennen passiert dahinter, weil der User sich nur für die Apps und Skills interessieren
  • Die Anlogien der App-Stores (iOS, Android) und Browser (IE, Mozilla, Chrome) suggerieren diese Entwicklung

Side-Mention: Online Marketing Rockstars Expo 20

Ich war die letzten Jahre nur bei der Conference und ich habe mir dieses Jahr das erste Mal die Expo gegeben. Die Remarks mache ich, dass es eine Messe ist und kein exklusives Event wie bei den Expo-Preisen von 35€ auch impliziert.

Super viele Aussteller und auch coole Companies, die man nicht erwarten würde. Mein Highlight in diesem Sinne war der kleine Stand von twitch. 😉 Mein genereller Tenor ist, aber dass ich mir die Expo in den kommenden Jahren wohl eher nicht mehr geben werde. Ich weiß nicht, was die besuchenden Manager sich für Millionen-Deals von der Expo versprechen, die Sie nicht unterjährig telefonisch oder per Mail machen können, aber ich sehe hier nicht den direkten Use-Case.

omr18 expo party

Insbesondere die Warteschlangen vor Essensständen / Food-Trucks und der Expo Party sind mir sauer aufgestoßen. So habe ich z.B. erst um 16.30h etwas zu essen bekommen ohne eine halbe Stunde in einer Schlange zu stehen und musste eine lassive Stunde vor dem Einlass zur Expo-Party warten. (Danke hier an die coolen Security Guys und die intelligente Besucher-Crowd, die hier keine Panik oder Hektik haben ausbrechen lassen – nach einer Stunde sind dann alle reingelassen worden.)

Noch ein kleiner Tipp für die Promoter und „Growth-Hacker“ da draußen. Wenn ihr Leuten eure Kampagnen-Ideen verkaufen möchtet, geht genau auf diese Warteschlangen mit kleinen Give-Aways – dann können euch die Leute wenigstens nicht weglaufen.

 

Christoph

... ist Senior Manager Online Marketing bei nexible & Gründer von internetzkidz.de. Neben Online-Marketing beschäftigt er sich mit Usability, Web-Analytics, Marketing-Controlling und Businessplanung. Xing, LinkedIn.

Submit a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .